Das Porzellanmädchen | Max Bentow

Sonntag, 3. September 2017


Titel: Das Porzellanmädchen
Autor: Max Bentow
Verlag: Goldmann Verlag
Erscheinungsdatum: 17.07.2017
Seiten: 384 Seiten
Preis: 15,00€


Inhalt:

Sie ist jung, schön und erfolgreich - die gefeierte Thriller-Autorin Luna Moor.
Niemand ahnt, dass sich hinter der makellosen Fassade Abgründe auftun.
Denn als heranwachsendes Mädchen war Luna verschleppt worden und entkam nur knapp den Tod.
Nun kehrt sie zurück in das Haus im Wald, das einst ihr Gefängnis war.
Sie will die Dämonen ihrer Vergangenheit endlich besiegen - und den Täter, der nie gefasst wurde, auf ihre Fährt locken.
Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein?


Erster Satz:

"Sie war sechzehn."


Meine Meinung:

Max Bentow ist einer meiner Lieblingsautoren.
Ich habe die Nils-Trojan Reihe verschlungen und geliebt.

Deshalb habe ich mich schon wahnsinnig auf "Das Porzellanmädchen" gefreut.
Dieser Psychothriller ist dieses Mal aber kein Nils-Trojan Buch, sondern ein eigenständiger!


Luna Moor war mir von Anfang an sympatisch.
Sie ist eine begnadete Thriller-Autorin, erfolgreich und ein bisschen in sich gekehrt.
Wenn man weiß, was sie erlebt hat, dann versteht man auch warum.

Sie arbeitet an ihrem neuesten Thriller "Die Puppe".
Doch um sich so richtig in die Handlung zu versetzen, mietet sie ein altes Haus im Wald
im Berliner Umland.
Was keiner weiß, vor kurzem ist hier ein brutaler Mord geschehen und Luna hat hier als sechzehnjährige etwas schreckliches erlebt.

Ein wichtiger Bestandteil der Geschichte: eine Porzellanpuppe.
Aber nicht irgendeine.
Sondern die Porzellanpuppe, die Luna damals durch ihr schreckliches Erlebnis geholfen hat.
Die Puppe sieht Luna sehr ähnlich.
Hat das gleiche dunkle Haar und eine helle, "porzellanähnliche" Hautfarbe.

Diese Puppe hat sie durch Zufall wiedergefunden.
Und nun spielt sie eine zentrale Rolle in ihrem neuesten Thriller, mit dem sie den Täter von damals überführen will.
Doch Luna ist sich sicher, dass dieses Buch vermutlich ihr letztes sein wird.
Denn es wird sie töten.

Schon nach der ersten Seite versprach das Buch Spannung pur.
Diese Spannung hat sich bis zur letzten Seite gehalten.

Ich hasse Porzellanpuppen, weil ich sie unheimlich und gruselig finde und ich hasse Masken.
Beides taucht hier auf.

Woher man weiß, dass man einen sehr guten Psychothriller liest?

Wenn man vor Spannung, Angst und Panik fast eingeht.
Die Geschichte einen in die Träume verfolgt.
Ohne Mist, ich habe bestimmt ständig von dieser blöden Puppe geträumt und von dem "Insekt".
Ich  hatte im Dunkeln Angst und konnte ab einer bestimmen Uhrzeit nicht mehr weiterlesen, sonst hätte ich eine schlaflose, von Angst umgebene Nacht gehabt.
Obwohl ich wusste, dass nach und nach wieder was schreckliches passiert, MUSSTE ich einfach weiterlesen, ich konnte nicht aufhören.
Wenn man dies alles spürt, dann hat man einen unglaublich guten Psychothriller in den Händen!

Max Bentows Schreibstil ist rasant, brutal, düster und geht unter die Haut.
Eine perfekte Mischung für einen Thriller dieser Sorte.

Ich war komplett gefesselt von der Geschichte.

Zudem ist die Idee grandios, einen Thriller zu schreiben, wobei in dem Thriller noch ein Thriller geschrieben wird.



Fazit:

Absolutes Highlight! Nichts für schwache Nerven!
Dieser hervorragende Autor spielt mit den Ängsten seiner Leser!


Bewertung:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen